Aktuelles

WICHTIG: für unsere Mitglieder und Gäste

DAS ERA-TREFFEN FÜR DEN MONAT OKTOBER FINDET WEGEN DES FEIERTAGES „TAG DER DEUTSCHEN EINHEIT“ nicht am Dienstag (3.10.) sondern am MITTWOCH, 4. OKTOBER in Ratingen statt!

„Zoé & Adil in Love“ – der neue Jugendroman von Susanne Rocholl ist erschienen!

Mehr über das Buch in unserer Rubrik „Einzelpublikationen“. Es geht dabei um die erste Liebe zwischen einem deutschen Mädchen und einem Flüchtlingsjungen. Als Hintergrundkulisse dient eine Kleinstadt.
Bei Interesse: Die Autorin steht ab sofort für Lesungen zur Verfügung. Sie ist über ihre website oder über die ERA zu kontaktieren. Zielgruppe für Lesungen: Oberstufen, Jugendclubs und Jugendverbände, Buchhandlungen und alle, die sich mit Jugend und Integration beschäftigen.

„In unserer Mitte – Gespräche mit syrischen Geflüchteten“

Herausgegeben von Susanne Abbrederis und Cordula Fink-Schürmann.
Erschienen im Nordpark-Verlag
Die besonderen Hefte in Zusammenarbeit mit den Wuppertaler Bühnen.
Eine kleine, aber absolut lesenswerte Anthologie für nur 6.50 Euro (u.a. mit einem Beitrag von unserer Autorin Sibyl Quinke, die mir diese lesenswerte Schrift in die Hand gedrückt hat. Anmerkung der ERA-Vors. Barbara Ming.)
ISBN 978-3-943940-37-4

Vorbericht aus der Rheinischen Post vom 17. Juni 2017 zur kommenden KULTURkneipe „30 Jahre Literaturkreis ERA e.V.“

(zum Vergrößern bitte auf den Artikel klicken)

Vorankündigung aus dem Ratinger Wochenblatt zur kommenden KULTURkneipe „30 Jahre Literaturkreis ERA e.V.“

(zum Vergrößern bitte auf den Artikel klicken)

LEDERHERZ von Karin Schrey erschienen

„Heimat ist kein Ort- Heimat ist ein Gefühl“. Über diesen Ausspruch Herbert Grönemeyers lohnt es sich, nachzudenken. Man ist erst dann zu Hause, wenn man sich zu Hause fühlt. Integration ist heute eine wichtige Aufgabe, vor allem auch in Schulen.
Die ERA-Autorin Karin Schrey hat zu diesem Thema ein neues Kinder- und Jugendbuch geschrieben. „Lederherz“ (Arachne Verlag) basiert auf einem bisher unveröffentlichten Manuskript der Autorin, das 1997 beim 10.Nordrhein-Westfälischen Autorenwettbewerb unter 3700 Einsendungen in der Sparte Kinderliteratur zu den zehn besten gehörte. Im Rahmen dieses Wettbewerbs erfolgte eine öffentliche Lesung im Haus der Geschichte in Bonn. Aufgrund ihrer Aktualität wurde die Geschichte nun um eine Rahmenhandlung ergänzt. Das Buch erzählt von dem Jungen Murat, es handelt vom Ankommen, von Fremdheit und Ablehnung, von Respekt und schließlich daraus resultierender Freundschaft. Denn anders ist nicht der, der woanders herkommt; anders ist nur, wer kein Herz hat.

Mehr zum Buch unter „Einzelpublikationen“ auf unserer ERA-Seite.

Anthologie „Herr Werner ist immer dabei“ – zu Ehren eines Düsseldorfer Phänomens / aus der Reihe Ehrenworte Band 12
ISBN: 978-3-944011-5

Mit einem kleinen Festakt in den Räumen des Düsseldorfer Literaturbüros wurde am 8. März eine Anthologie vorgestellt, die in der Bücherlandschaft wohl einmalig ist und bleiben wird. Herausgeber Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros, hat in Zusammenarbeit mit dem Verlag Edition Virgines Texte gesammelt, die sich allesamt um Lutz Werner drehen, der Rosenmontag 2017 seinen 70sten Geburtstag feierte. Aber wer ist dieser Lutz Werner?
Ein in der Düsseldorfer Kultur- und Literaturszene nicht wegzudenkender Zuhörer, der seit nunmehr 50 Jahren überall dort präsent ist, wo sich Hörens- oder Sehenswertes bietet. „Lutz Werner ist das Publikum, er verkörpert das Publikum“, was allein schon durch seine Leibesfülle bestätigt scheint. Aber die ist nur eine Randbemerkung zur Person. Es ist seine Anwesenheit selbst, die als Maßstab für die Qualität einer Veranstaltung oder Lesung gilt! Und so äußern sich in diesem Büchlein 28 vom Literaturbüro Düsseldorf ausgewählte Autoren zu ihren Erlebnissen und Anekdoten rund um Herrn Werner oder widmen ihm Gereimtes.
Die ERA freut sich, dass auch die beiden eingeladenen ERA-Autorinnen Gerda Lomoth und Barbara Ming aus Ratingen (übrigens der Geburtsstadt von Herrn Werner) mit ihren Texten den Weg in diese Anthologie gefunden haben.

Text and the City – Anthologie

Anke Breuers Kurzgeschichte „Zersplitterte Mandeln“, die in der Provence (Grasse) spielt, hat es auf die Shortlist des „Text and the City“-Schreibwettbewerbs (Verlag astikos) geschafft hat. Am 23. März wird ein Sammelband „TEXT AND THE CITY“ mit allen Texten der Shortlist-Kandidaten als EBook veröffentlicht. Und ab dem 26. März, 23:59 Uhr, hat das Publikum drei Tage Zeit, auf der astikos-Homepage den besten Text zu küren. Lesen Sie also ab 26.3.17 Anke Breuers Text und stimmen Sie für ihn: astikos.de.

Literaturpreis für Joachim P. Harms

Die amerikanische Literaturgruppe SCALG hat unter den Einsendern für TRANS-LIT2 für den Lisa-und Robert Kahn-Lyrikpreis 2017 durch eine fünfköpfige Jury mit großer Mehrheit Joachim P. Harms zum diesjährigen Lyrikpreisträger ernannt. Seine Gedichte überzeugten als authentische, ruhige und sichere Lyrik. Aus dem Kommentar: „Die Sprache ist klar und evoziert starke und überraschende Bilder zu alltäglichen Szenen.“
In unserer Rubrik „Einzel-Publikationen“ stellen wir den neuesten Lyrikband des Autors vor. Außerdem sind in unseren ERA-Anthologien Gedichte von Joachim P. Harms zu finden. DIE ERA GRATULIERT!

Jahreshauptversammlung 2017 des Literaturkreises ERA e.V.

Unsere diesjährige Jahreshauptversammlung findet am 18. April um 18.30 Uhr in Erkrath statt. An diesem Tag findet keine Textarbeit statt und Gäste sind ausgeschlossen. Wir bitten um Verständnis. Für die Mitglieder der Gruppe: Der Vorstand bittet um zahlreiches Erscheinen.

KULTURkneipe am 18. Juni: 30 Jahre ERA !!!

Vielleicht hat der eine oder andere schon in unseren Terminkalender geschaut. Damit es nicht zu Irritationen kommt: WIR HABEN DEN TERMIN FÜR UNSER JUBILÄUM VON OKTOBER AUF DEN JUNI VERLEGT! Näheres dazu ist bei den Terminen der KULTURkneipe zu finden.

Neues Mitglied in die ERA aufgenommen

Am 11. Dezember im Anschluss an die KULTURkneipe fand die Jahresabschluss-Feier der ERA statt. Bei dieser Gelegenheit bot sich die Wahl unseres Bewerbers Gerd Meyer-Anaya an, zu der insg. 20 Stimmabgaben gezählt wurden.

Wir freuen uns, nun Herrn Gerd Meyer-Anaya, dessen Profil demnächst auf der Mitgliederseite erscheinen wird, als neuen ERAner begrüßen zu dürfen. Unser neues Mitglied weilt derzeit irgendwo in Peru im Andenhochland, doch der literarische Austausch ist auch jetzt aktiv. So haben wir von ihm ein Gedicht zugeschickt bekommen, das wir heute als, wie wir finden, passende Weihnachtsbotschaft verbreiten möchten. Und in diesem Sinne wünschen wir allen ERA-Mitgliedern, allen Künstler-Freunden aus Musik, Malerei, Tanz und Theater sowie allen Lesern und Besuchern unserer Seiten ein gesegnetes Weihnachtsfest!

lobpreis

lasst uns all die loben
die ihre schwächen
zu stärken machen
und der vorsehung
trotzen

lasst uns jener
mit freude gedenken
die aus …

hier weiter lesen

Liebe Freunde des geschriebenen Wortes

Ab sofort ist im Handel die neue Ausgabe der Zeitschrift mare erhältlich, mare No. 119. Darin zu finden ist ein Beitrag von Lucien Deprijck: „Kein Licht auf Eilean Mòr“.
Was erwartet den Leser?
Im Jahr 1900 verschwanden auf einer schottischen Hebriden-Insel drei Leuchtturmwärter spurlos — bis heute ein rätselhafter und unheimlicher Fall. Lucien Deprijck hat sich auf die Spuren begeben und Fakten von Fiktion getrennt. Die Begebenheit hat indessen längst auch im künstlerischen Geschehen Niederschlag gefunden.
Ansonsten geht es im Heft unter anderem um das schöne Thema „Tee“.Hier ist der Link zur Vorschau: Link auf www.mare.de

KULTURkneipe am 11. Dezember

Hingewiesen sei an dieser Stelle auf unsere letzte Kulturkneipe des Jahres 2016. Einzelheiten sind unserem Terminkalender zu entnehmen.
Im Anschluss an die Veranstaltungen sitzen die Mitglieder der Gruppe noch zusammen und laden auch uns befreundete Künstler zu einem kleinen herzhaften Snack ein. Wer etwas zum Büffet beitragen möchte, ist hoch willkommen. Bitte Absprache: 02102/708448
Unsere Mitglieder seien an dieser Stelle erinnert, dass wir an diesem Abend über die Aufnahme eines neuen Bewerbers in die Gruppe abstimmen wollen. Wer nicht dabei sein kann, hat die Möglichkeit, mir sein Votum schriftlich zu schicken (per Mail) – die Anonymität bleibt gewahrt. barbara.ming@literaturkreis-era.de

Impressionen der letzten KULTURkneipe

sind jetzt in der neuen Fotogalerie einsehbar: Direktlink zur letzten KULTURkneipe

plakat_kombiniert-kopie

 

ERA-Anthologie als Sammelobjekt begehrt!

Wer suchet, der findet. Allerdings kann es vorkommen, dass man anderes findet als das Gesuchte. So geschehen der ERA-Vorsitzenden auf der Suche nach einem bestimmten Künstler aus einer unserer Anthologien. Denn bei ebay fand sie unsere erste ERA-Anthologie in Buchformat von 2001, die unter dem Titel „WortPartner“ zum 725jährigen Jubiläum der Stadt Ratingen erschienen war, zum Auktionspreis von 15.40 Euro. Einzelexemplar, gebraucht aber gut erhalten, stand da zu lesen.

Das bedeutet, dass der Wert unserer Anthologie sich in 15 Jahren verdoppelt hat. Da kann ein Sparbuch nicht mithalten!!!!

Also, was schlussfolgern wir daraus?: ERA-Anthologien erwerben und gut verwahren. 😉

November-Treffen fällt aus

Da der ERA-Dienstag unserer monatlichen Treffen in Ratingen für den Monat November auf
den 1.11.2016 (Allerheiligen), fällt, findet die Zusammenkunft unserer Autoren und Gäste ausnahmsweise nicht statt!

Literaturpreis des FDB

Verleihung des diesjährigen Literaturpreises FDB an Renate Buddensiek und Wilhelm Riedel.
Renate Buddensiek ist neben ihrer Mitgliedschaft bei der ERA auch Mitglied im Freundeskreis Düsseldorfer Buch `75 e.V.
Im Rahmen eines Festaktes am 12. Oktober (18 Uhr) im „Antoniushof“, Düsseldorf (Fürstenplatz)
werden Prof. Gepa Klingmüller und Maria Stalder (Preisträgerinnen des letzten Literaturpreises 2013) die Laudatio halten.
Für die Teilnahme an der Preisverleihung ist leider die Anmeldefrist bereits Anfang Oktober abgelaufen. Wer Näheres erfahren möchte, kontaktiere bitte die Telefonnummern: Egon Winkels, Tel.: 02162/8199429 oder Martina Raddatz, Tel.: 02131/544244

Autoren herzlich willkommen!

Lesen im Atelier„Lesen im Atelier“
feiert das
Atelier – Sommer – Lese – Fest – 2016
am 27. August – 15 Uhr bis 19 Uhr
im
Atelier – Haus – Gepa Klingmüller
In der Gottfried Kellerstraße 47
40474 Düsseldorf

Wir freuen uns über Gäste –
jeder kann mitwirken –
mit eigenen literarischen Werken –
besonders geschätzten literarischen Werken –
mit eigenen Kunstwerken, die er präsentieren möchte –
jeder trägt sich gleich in eine Liste ein –
aus der eine Reihenfolge
gewählt wird.

Zu erreichen: U78/U79 bis Stockumer Kirchstraße –

Sommerlesung Kulturort „Die arme Poetin“ in Wuppertal

GruppenfotoAm 23. Juni gab es „Sand- und Strandgeschichten“ einiger Gastautoren, die von Marina Jenkner in den neuen Kulturort eingeladen worden waren.
Von links nach rechts: Barbara Ming, Matthias Rürup, Anja Liedtke, Ulrich Scharfenorth, Simone Raillon, Marina Jenkner und Wilma Klevinghaus.

DADA 100 in der KULTURkneipe

Zum Vergrößern bitte anklicken!

Zum Vergrößern bitte anklicken!

Kunstprojekt zum Welt-MS-Tag

Für die DMSG (Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft) haben Markus Paulußen als Fotograf und Anke Breuer als Texterin, ein ehrenamtliches Foto-Text-Projekt in Angriff genommen. Die ersten Ergebnisse in Form von fünf großen Fotocollagen mit dazugehörigen Texttafeln, die fünf MS betroffene Personen vorstellen, wird am Welt-MS-Tag am Samstag, 21. Mai 2016, um 16.00 Uhr, präsentiert. Danach werden die Künstler weitere Menschen treffen, fotografieren, interviewen. 2016 ist Köln in NRW der Gastgeber des MS-Tages – und zwar in sehr künstlerischen Gefilden, nämlich im Rautenstrauch-Joest Museum. Mehr Infos: Rautenstrauch-Joest Museum

Kindergedichte von Renate Buddensiek

Im Online-Forum der Zeitschrift DAS GEDICHT, Internetseite: DAS GEDICHT blog (www.dasgedichtblog.de), von Anton G.Leitner sind am 10.03.2016 unter der Rubrik „Gedichte für Kinder“ als 13. Folge sieben unveröffentlichte Kindergedichte und zwei Audio-Gedichte von Renate Buddensiek veröffentlicht worden.

Zitat der Zeitschrift: “Denn das Kindergedicht soll lebendig bleiben – damit aus jungen Gedichtlesern neugierige Erwachsene werden, die sich an die Klänge und Bilder der Poesie erinnern, statt an die Last der didaktischen Lyrikinterpretation.“

Wer also Lust hat, sich einzulesen bzw. –einzuhören, um ein Schmunzeln mit in den eigenen Tag zu nehmen, es lohnt sich.

„Kunst und Poesie“ – von und für Frauen

Lesen bei malfreude.de

Zum Vergrößern bitte anklicken!

Sonntag, 6. März 2016 – KULTURkneipe um 17 Uhr

6. März - KULTURkneipe imLUX

Zum Vergrößern bitte anklicken!

Marina Jenkner „Die arme Poetin“ – Zeitungsartikel in „Bergische Blätter“ 02.2016

Zeitungsbericht - Die arme Poetin

Zum Vergrößern bitte anklicken!

Die diesjährige Jahreshauptversammlung

der ERA findet statt am 5. April 2016 um 18.30 Uhr in Ratingen.
Leider sind Gäste an diesem Abend ausgeschlossen, da es sich um ein internes Treffen handelt.
An die Mitglieder der Gruppe ergeht diese Einladung noch einmal separat.

Susanne Rocholl auf Helgoland

Unsere ERA-Autorin Susanne Rocholl wird ab Mitte Februar auf Deutschlands einziger Hochsee-Insel Helgoland anzutreffen sein. Sie hat die Möglichkeit ergriffen, dort beruflich an der Entstehung eines Literaturhotels „Auf den Hummerklippen“ mitwirken zu können.
Wir sehen das als ERA-Stützpunkt im hohen Norden und arbeiten ab sofort auch in der Schriftsteller-Tourismus-Branche mit, wenn wir gerne genau dieses Literaturhotel empfehlen werden. Da es reichlich Fährschiffe und Propellermaschinen gibt (in beide Richtungen), müssen wir die Anwesenheit von Susanne Rocholl zu Lesungen hier und größeren Anlässen nicht missen.
Arbeiten und schreiben auf der Insel, inspiriert von Fels und Meer, ist wohl der Traum eines jeden Schriftstellers. Wir wünschen ihr eine aufregende, kreative Zeit und hoffen, dass sie der Wind nicht von den Klippen bläst.

Das Profil unserer neuen ERA-Autorin Anke Breuer

ist ab sofort auf unserer Mitglieder-Seite präsent. In diesem Zusammenhang sei auf unsere KULTURkneipe im März hingewiesen (Termine), zu der sich die Autorin erstmalig im Rahmen der ERA
mit einer größeren Lesung vorstellen wird.

Allen Besuchern unserer Seiten,
allen Freunden der Literatur und allen seelenverwandten Künstlern anderer Sparten,
die uns durch das Jahr begleitet haben und uns auch im neuen Jahr 2016 verbunden sein werden, wünschen wir ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr……
mit der Hoffnung, dass der Rutsch rutschfrei sein möge und das neue Jahr positive Entwicklungen
mit sich führt.
In diesem Sinne danken wir als ERA für Ihr Interesse und Ihre Treue

neues ERA-Mitglied

Die Kölner Autorin Anke Breuer (als Gast war sie bereits bei der Arkadenhoflesung im September 2015 dabei) ist von der Gruppe gewählt und aufgenommen worden.
In Kürze wird ihr Profil im Rahmen der Mitgliederseite zu finden sein.
Wir freuen uns sehr, eine supergute Schreiberin an Bord zu haben, von der man sicherlich
In der Zukunft noch hören und lesen wird.

Unser ERA-Mitglied Sibyl Quinke erhält Stipendium Tatort Töwerland
Die Bewohner der Nordseeinsel Juist lieben Krimis – und deshalb haben sie das Stipendium Tatort Töwerland ins Leben gerufen. Versierte Krimi-Autoren können sich dafür bewerben. Für 2016 hat unser ERA-Mitglied Sibyl Quinke diese Auszeichnung erhalten. Sie ist eingeladen, sich auf der autofreien Insel, ganz dem Morden … dieses Mal vielleicht ohne Gift … hinzugeben.
Wir gratulieren neidvoll, denn wir sind alle reif für die Insel!

„Hommage an Väterchen Franz“ – großer Franz Josef Degenhardt-Abend

Flyer Degenhardt-Abend

zum Vergößern bitte anklicken

LD Zürich

zum Vergößern bitte anklicken

Lucien Deprijck liest den Artikel über seine Lesung auf dem Zürichsee aus seinem Buch „Ein letzter Tag Unendlichkeit“, die im Oktober 2015 stattgefunden hat. (die Flasche Wein wurde im Anschluss geleert. Anmerkung der ERA)

 

 

 

Neu: Die arme Poetin

Arme_poetin„ERA-Autorin Marina Jenkner eröffnet in Wuppertal-Vohwinkel einen Veranstaltungsraum mit Schreibwerkstatt. Der Kulturort „Die arme Poetin“ befindet sich in einem alten Fachwerkhaus aus dem 19. Jahrhundert in der Spitzwegstraße im Vohwinkeler Zentrum, nur einen kurzen Fußweg von der Schwebebahnendstation und dem Vohwinkeler Rathaus entfernt.
Das Veranstaltungsprogramm beginnt am 22. Oktober 2015 und wird mit Schreibwerkstätten, Workshops, Literaturperformances und Filmvorführungen immer wieder neu gestaltet. Dazu schöpft Marina Jenkner aus einem reichen Fundus an Lesungsprogrammen, Filmen und Schreiberfahrung. Teilweise wird sie dabei von Künstlerkollegen, zum Beispiel aus dem Duo Jenkner & Müller WortBildFilmKUNST unterstützt.“
E-Mail: die-arme-poetin@gmx.de
Internet: www.marina-jenkner.de
oder: www.facebook.com/diearmepoetin

WZ Wuppertal vom 26.September 2015

WZ Wuppertal 26.9.2015 700px

Zum Vergrößern bitte anklicken!

Das Duo Maskaron Perplex (Utz Peter Greis und Jan Wiegand) hat jetzt eine eigene website: www.maskaron-perplex.de.
Dort ist auch das gesamte Programmangebot zu finden, falls Sie diesbezüglich mit den Akteuren in Kontakt treten möchten.
Sie können die Termine der anstehenden Auftritte aber auch unserem ERA-Terminkalender entnehmen.

Lesung im Arkadenhof – Rezension RP vom 8. September 2015

06.09.2015 - Arkadenhof

Zum Vergrößern bitte anklicken!

Ingeborg-Bachmann-Preis 2015 an Nora Gomringer

Schon lange begleiten wir den Weg von Nora Gomringer.
2003 lernten wir uns kennen. 2004 war sie Gast im Blauen Salon Ming/Scharfenorth.
Wer sich erinnert, dem fällt auch die KULTURkneipe vom 16.1.2005 ein, bei der es im AngerTreff so voll war, dass kein Bier mehr ausgereicht werden konnte. „Wort von Dir“ hieß die Veranstaltung, zu der Simone Rudolph, die damalige Meisterschülerin von Immendorf, Bilder hängte und die legendäre Gruppe Acoustic Fairy Tale spielte.
2009 schrieb Nora Gomringer das Vorwort zu „tollhauskirsch“ – Gedichte unserer ERA-Vorsitzenden Barbara Ming, erschienen im Arachne-Verlag Gelsenkirchen.
Die zweite KULTURkneipe mit Nora gab es dann am 19.6.2011 im LUX.
Und nun ist aus der jungen Poetry-Slam-Autorin von einstmals eine der großen Gegenwarts-Schriftstellerinnen geworden. Die ERA gratuliert! Und wir fühlen uns freudig bestätigt, schon vor 2005 den richtigen Riecher gehabt zu haben.

Förderbeihilfe der Stadt Ratingen

Auch für das laufende Jahr 2015 hat uns die Stadt Ratingen wieder mit einer Förderbeihilfe unterstützt. Dafür danken wir. Sie ermöglicht uns das Fertigen einer neuen Anthologie, die für das Jahr 2016 geplant ist. Titelsuche ist eröffnet. Die textliche Einreichung für Mitglieder beginnt mit Jahresende. Geplanter Erscheinungstermin: Oktober 2016.

Siegfried Jahnke

SiegfriedEs ist uns schwer ums Herz, heute mitteilen zu müssen, dass unser hochverehrter Freund und Wegbegleiter, Dichter, Philosoph, Friedensbekenner und Träger des Bundesverdienstkreuzes für sein unermüdliches Engagement im Sinne der Menschlichkeit, Siegfried Jahnke, am 19. Juni 2015 verstorben ist.

Wir, die Autoren des Literaturkreises ERA, dem Siegfried seit fast dreißig Jahren angehörte, schweigen an dieser Stelle, an der wir ihn in unseren Herzen und Gedanken festhalten und bewahren möchten.

Die Trauerfeier wird am 30. Juni um 12.40 Uhr stattfinden (Waldfriedhof Düsseldorf-Gerresheim). Barbara Ming und Ulrich Scharfenorth sind auf diesem Wege per Mail oder auch telefonisch ansprechbar.

Von Anrufen bei Frau Jahnke in Erkrath bitten wir vorerst abzusehen.

Ein Nachruf folgt.

Ausgezeichnet!

Mit vier seiner New York Gedichte hat unser ERA-Autor Joachim P. Harms bei der Ausschreibung der „Gesellschaft für zeitgenössische amerikanische Literatur auf Deutsch“ (SCALG) 2015 aus dem Stand den zweiten Platz belegt. Die Gedichte sind in der Anthologie von SCALG 2015 veröffentlicht.

Termine für Textwerkstätten mit Stefanie Philipp (www.stefanie-philipp.com)

Nicht näher aufgelistet bei unseren aktuellen Terminen – seien an dieser Stelle aber die Textwerkstätten genannt, die unsere ERA-Autorin Stefanie Philipp in Mülheim durchführt:

Für Erwachsene: BUTTER BEI DIE FISCHE
Jeden 2. Donnerstag eines Monats ab 19.00 Uhr in Mülheim Mintard. Die genaue Adresse ist bei der Anmeldung direkt durch die Veranstalterin zu erfahren.
Für Jugendliche: wortSCHATZ
Jeden 3. Donnerstag eines Monats, 18 – 20 Uhr in Mülheim, Karl-Ziegler-Schule

Unter die Besten

kam unsere ERA-Autorin Sibyl Quinke mit Platz 7 unter 775 Bewerbern bei einem Berliner Literaturwettbewerb, den das Literaturpodium ausgeschrieben hatte. Eingereicht hatte sie ihre Erzählung „Den Flammen entgangen?“
Wir freuen uns mit unserer Autorin!

Flyer DIN-A-4 hinten

Die Veranstaltungshinweise entnehmen Sie bitte unserer Rubrik „Termine„.

Die Jahreshauptversammlung der ERA findet am 21. April 2015 in Erkrath statt.
Da die Zusammenkunft vereins-intern ist, können Gäste leider nicht teilnehmen. Sie haben aber an allen anderen ERA-Dienstagen in Ratingen oder auch in Erkrath Gelegenheit, sich und Ihre Textproben bei uns vorzustellen. Um Voranmeldung wird gebeten.

Neuerscheinung

Das neue Buch von Lucien Deprijck ist erschienen: „Ein letzter Tag Unendlichkeit – Geschichte einer Lustfahrt“ (Unionsverlag). Es beschreibt einen Sommertag aus dem Leben des Dichters Friedrich Gottlieb Klopstock und einer Dampferfahrt auf dem Zürichsee, die durch Klopstocks Ode „Zürchersee“ in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Wer mehr darüber erfahren möchte: www.lucien-deprijck.de

Quinke PresseSibyl Quinke

ist mit Jahresbeginn ins „Syndikat“ aufgenommen worden. Das „Syndikat“ ist ein Netzwerk von derzeit ca. 800 Krimi-Autoren aus dem deutschsprachigen Raum mit dem Ziel der verbesserten Öffentlichkeitsarbeit sowie der Förderung von Kriminalliteratur. www.das-syndikat.com

Lucien Deprijck

stellt im Februar sein neues Buch vor. Im Unionsverlag Zürich erscheint sein Roman „Ein letzter Tag Unendlichkeit“ – Geschichte einer Lustfahrt.

Juli 1750. Ein Star kommt nach Zürich: Friedrich Gottlieb Klopstock, Dichter, Theologe, Prophet einer neuen Poesie. Gefeiert, verehrt von einer Gruppe junger Bewunderer und Bewunderinnen. Ihr Plan: eine Lustfahrt auf dem Zürich-See. Ihr Spiel: ein amouröser Partnertausch. Heraus kommt eine Idylle, eine Love-Story, eine Farce. Es wird ein Ausflug, den keiner der Beteiligten jemals vergessen wird.

Das Buch beschreibt den Ablauf eines Tages, der in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Den Klopstock selbst in seiner Ode „Der Zürchersee“ besungen hat – einem der bekanntesten und am meisten besprochenen Stücke deutschsprachiger Literatur.

Die ersten Lesungen zum Buch finden Sie in unserer Rubrik Termine.

Über den Autor: www.lucien-deprijck.de

Marina Jenkner

leitet zum kommenden Sommersemester der Wuppertaler Junior-Uni eine Schreibwerkstatt für Nachwuchsautoren, die 7 bis 10 Jahre alt sein dürfen. „Wortakrobaten und Fantasiereisende“, so auch der Titel, können sich ab 1. Februar anmelden. Start ist der 9. Februar. Näheres unter www.marina-jenkner.de